Demenz oder nur Vergesslichkeit?

Nur Vergesslichkeit ist kein Anzeichen !

 
Kennen Sie das auch?

Sie treffen einen alten Bekannten - und Ihnen fällt einfach nicht sein Name ein.
Sie glauben Ihren Schlüssel an den richtigen Platz gelegt zu haben -
aber dort ist er nicht.
Sie gehen in den Keller, um etwas Bestimmtes zu holen -
unten angekommen wissen Sie nicht mehr, was es war.


Haben Sie keine Angst -
dieses sind noch keine Anzeichen von einer beginnenden Demenz -
Ihr Gehirn ist zur Zeit einfach nur überlastet -
so wie Ihr Computer, wenn er zu viele Daten gleichzeitig verarbeiten muss -
over-flow-error!
Sie können sich "sammeln" und dann fällt Ihnen alles wieder ein!


Ein an Demenz erkrankter Mensch kann sich immer seltener "sammeln".
Er kann nicht mehr klar und zusammenhängend denken.
Er kann gedanklich Zusammenhänge immer seltener erkennen.
Er verliert nach und nach immer mehr die Fähigkeit, folgerichtig zu handeln.
Es fällt ihm immer schwerer, sich neue Dinge zu merken -
bis dass es überhaupt nicht mehr geht.
Er kann seinen Tag immer schlechter planen
und seinen Tagesablauf nicht mehr bewältigen.
Nach und nach verliert er seine Orientierung.
Er verliert seine Sprach- und Urteilsfähigkeit.
Seine Persönlichkeit kann sich verändern.


Demenz - was ist das nun?
Demenz ist eine Erkrankung des Gehirns.


Die bekanntesten Formen sind:

Alzheimer-Demenz
Bei dieser Form werden die Nervenzellen und die Verbindungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn des Erkrankten nach und nach zerstört.

vaskuläre Demenz
Bei dieser Demenzform sterben Hirnrzellen aufgrund von Durchblutungsstörungen ab.
Ein Risikofator für vaskuläre Demenz ist Bluthochdruck.

Was können Sie als Angehöriger tun?
Achten Sie auf mögliche Veränderungen wie z. B.

- häufigeres Vergessen von Dingen aus der nahen Vergangenheit
- Vernachlässigung von Alltagsaktivitäten
- Interessenlosigkeit
- innerer Rückzug
- Schwierigkeit, die richtigen Wörter zu finden
- Schwierigkeiten beim Verrichten alltäglicher Dinge wie Körperpflege,
  Haushaltsführung, Anziehen
- falsche Kleidung wählen (z. B. Winterjacke im Hochsommer)
- Verlegen von Dingen oder falsche Aufbewahrungsorte wählen
- Orientierungsschwierigkeiten, z. B. Aufenthaltsort
  oder Datum und Zeit nicht mehr benennen können
- häufigere Stimmungsschwankungen
- u. v. m.

Warten Sie nicht - wenn Sie Anzeichen bemerken !

Schlagen Sie Ihrem/Ihrer Angehörigen einen Arztbesuch vor und gehen Sie mit Ihm/Ihr zusammen zum Arzt.

Eine frühzeitige Behandlung wird den Verlauf der Erkrankung verlangsamen.